Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse zwischen Rethem und Ahlden wird erneuert

Bild

Im Zuge der Verlegung eines 20 kV-Kabels zwischen Ahlden und Rethem wurde der auf dem ehemaligen Bahndamm verlaufenden Radweg im Auftrag der AVACON erneuert. Die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen und werden in diesem Zustand von der Samtgemeinde Rethem nicht akzeptiert. Der Radweg weist noch etliche Mängel auf die vom Auftragnehmer noch nachzubessern sind. Dadurch, dass zum jetzigen Zeitpunkt bereits die Warnschilder entfernt wurden, wird der Eindruck erweckt, dass die bauliche Maßnahme abgeschlossen ist. Das ist nicht der Fall. Insbesondere die Anbindungen an die Querungen der Wirtschaftswege sind nachzubessern. In einem Teilbereich wurde lediglich der Kabelgraben verfüllt, aber kein Radwegaufbau hergestellt. Teilweise ist die Deckschicht noch nicht vorhanden, so dass der grobe Schotter als Oberfläche vorhanden ist. Eine solche Oberfläche ist für Radfahrer nicht geeignet. Weiter entstehen in Teilbereichen an Kanten, die durch die Rüttelplatte entstanden sind, gefährliche Situationen für Radfahrer. Auch weist der Radweg einige Senken aus, die dem ausgeprägten Dachprofil deutlich zu Tage treten. Erwartet wird bei einem neu erstellten Weg eine homogene Oberflächen. In den Bereichen in denen die Deckschicht bereits ausreichend aufgetragen wurde, wird bei entsprechender Wetterlage (Regen) und im zeitlichen Verlauf bis zum Beginn der kommenden Radsaison eine feste Bindung entstehen, so dass diese Bereiche für Radfahrer geeignet sein werden.

Insgesamt wurde die erwartete und gegenüber er AVACON schriftlich fixierte Forderung "einen Fahrradweg der dem vorherigen Zustand entspricht oder besser ist", in weiten Teilen noch nicht erfüllt. Das Ergebnis wird von der Samtgemeinde Rethem in der derzeitigen Form nicht akzeptiert. Deutliche Nacharbeiten sind noch zu leisten.

Ansprechpartner in der Samtgemeindeverwaltung ist das Bauamt.